Die Baguette-Challenge geht weiter…

So, heute haben wir es mal wieder versucht. Es kann ja nicht nur mit Genen zusammenhängen… Nach ein paar nicht so ganz tollen Ergebnissen zum Thema Baguette mit selbstgemachtem Sauerteig und der etwas aufwändigeren Herstellung, die sich über mehrere Tage hinzieht, wollten wir es jetzt nochmal wissen (nicht nur wegen vermehrter Nachfrage nach probierbarem Beweismaterial von Julien B. und Carole P.). Das Ergebnis ist viel besser als die letzten Versuche:

Baguette mit Sauerteig aus dem Thermomix

Wir haben diesmal gleich mehrere Experimente gemacht. Neben dem Rezept, auf das ich später ausführlich eingehe, haben wir die Hälfte des Teigs für die Pizza heute abend vorgesehen. Mal sehen. Des weiteren wurde ein Baguette auf der bewährten Steinplatte gebacken, das andere in der Thermomix-Baguetteform, die es auch als Gastgebergeschenk für Thermomix-Vorführungen gibt. Das untere ist das Modell „Stein“, das obere Modell „beschichtete Form“. 
Hier sieht man die beiden von unten, das eine mit Lochmuster, das andere mit Griess und Mehlboden:
Baguette mit Sauerteig aus dem Thermomix

Eigentlich beide gut, das in der Form ist nicht ganz so breit und auch nicht so hoch geworden, allerdings wurde es auch anders eingeritzt (mehrere diagonale Schnitte, das andere war ein langer einmal durch). Die Vorwerk-Form ist definitiv im Vorteil wenn es ums Handling geht. Die Baguettes per Pappe oder Holzschieber auf den heißen Stein zu kriegen, ist auch mit Übung immer noch so eine Sache, insb. wenn man etwas in Ährenform oder Ähnliches versucht.

Und nun das (fast) Wichtigste: das Innenleben. Dien bangen Fragen kommen zurück: sind es genug Löcher, sind sie groß genug, stimmt die Struktur? Ohne französische Wurzeln kann man da eigentlich nicht wirklich mitreden, also hier der optische Befund:
Baguette mit Sauerteig aus dem Thermomix

Zum Vergleich z.B. Au Levain, s. Abbildung ganz unten auf der Seite – ich gebe zu, da geht noch was…

So, jetzt ändere ich den Namen vom bisherigen Rezept auf  „unglaublich lecker“ und stelle dann dieses hier rein unter „fast schon authentisch“ – man muss ja realistisch bleiben. Ich denke hiermit ist auf jeden Fall schon eine gute Balance zwischen Aufwand und Ergebnis gegeben, sicher noch auszubauen…
Und HIER ist das neue Rezept.

Lauter süße Sachen

Dieses Wochendende sind wir bei Schneeregen einfach mal nicht vor die Tür gegangen, sondern haben stattdessen mit unserem Thermomix viel zu viele süße Sachen gezaubert: Germknödel mit Vanillesoße, Apfel-Grieß-Quark-Auflauf und Haselnusskuchen. Lecker! (Morgen müssen wir dann aber mal wieder vor die Tür gehen.)

Noch ein Plätzchentest – Zimtsterne

Zimtsterne aus dem ThermomixEin Plätzchenrezept, das wir jetzt das erste Mal ausprobiert haben. Definitiv ein Liebling, weil es superschnell geht und das Ergebnis wirklich klasse ist. Wir haben für Teig und Glasur Rohrzucker genommen, wodurch wir die Zuckermenge etwas reduzieren konnten. Der Geschmack ist klasse.

Sankt Martin

Zugegeben, gestern wäre „just in time“ gewesen. Der Teig war heute morgen schnell gemacht, gebacken haben wir sie dann doch erst abends. Da aber der Sankt-Martins-Umzug erst am Freitag ist, war das eine gute Übung. Für alle, die das auch noch vorhaben, hier das Rezept.

Weckmänner / Stutenkerle aus dem Thermomix

Adventszeit – langsam geht’s los

Bei uns geht langsam die Weihnachtsvorbereitung los. Unter Adventszeit haben wir jetzt ‚mal begonnen, Euch unsere Lieblingsrezepte für die Weihnachtszeit vorzustellen. Darunter werden auch einige Geschenkideen sein: Eierlikör, Creme, Seife etc.

Walnuss-Balsamico-Kipferl aus dem Thermomix

Heute haben wir Walnuss-Balsamico-Kipferl nachgebacken (Rezept aus der aktuellen „Brigitte“ abgewandelt).

Demnächst folgen weitere Rezepte und Festtagsmenü-Komponenten (u.a. insbesondere solche, die man schon gemütlich im Voraus zubereiten kann), damit einem stressfreien Weihnachtsfest nichts entgegensteht (zumindest nichts kulinarisches – gegen Einkaufs-, Aufräum- und Familienstress haben wir bisher auch noch keine sicheren Mittel …).

Viele neue Rezepte

Das war eine wirklich intensive (Thermomix-)Woche und ein noch intensiveres Wochenende. Zunächst Kindergeburtstag u.a. mit folgendem Koch- und Backprogramm für Klein und Groß:

  • Brownies (das Foto zeigt einen kläglichen Rest – wir servieren sie jetzt immer wie im Café im Cookie-Glas. So halten sie sich THEORETISCH länger und bleiben schön saftig.)
    Schokoladen Brownies
  • Blaubeer Muffins (neues Rezept, abgewandelt von Elise Bauer, simplyreceipes.com – kommt asap!)
  • Ährenbaguettes (6 Stück nach 30min ratzeputz weggegessen!) mit gleizeitigem Test der Maxixmalkapazität – ein Kilo geht leider wirklich nicht. Wir haben die doppelte Menge trocken angerührt und dann geteilt und separat geknetet. So muss man nicht alles zweimal abwiegen.
  • Kräuterbutter – einziger Nachteil: man isst zuviel Brot!
  • Aioli – immer wieder eine tragende Rolle beim Grillen.
  • Zum Grillgut: selbstgemachtes Ketchup aus gelben Tomaten (neues Rezept nach Jamie Oliver), Rezept kommt asap.
  •  …

Am Wochenende ging es weiter mit einem neuen Test des Ährenbaguettes : diesmal rein aus Weizenvollkornmehl (nicht selbstgemahlen, sehr fein). Sehr gut gelungen, einige Tester mögen es sogar lieber als das normale.
Vollkorn-Ährenbaguette

Zum Sonntagsfrühstück ein Versuch mit Laugengebäck  (Brezeln, Brötchen, Seelen mit Kümmel)- unglaublich gut gelungen (teilweise mit Vollkorn) und wir haben fast alles aufgegessen… Wir haben das Rezept wieder mit Weizensauer und Weizenkleber aufgewertet und haben den Eindruck, dass sich das wirklich lohnt.
Laugengebäck

  • Zum Abschluss dann noch der zweite, wie wir fanden erfolgreiche Versuch eines Soufflés oder auch „Pudding“ nach Donna Hay im Varoma gegart. Diesmal in der Variante Vanille-Pflaume. Hier ist das Rezept.

Pflaumenpudding im Varoma

Baguette – unglaublich authentisch

Es gibt in Köln eine französiche Bäckerei mit Café (www.epi-cologne.eu), in der wir vor Kurzem waren und länger über die Unwahrscheinlichkeit nachgedacht haben, auch nur annähernd leckeres Baguette nachzubacken. Das gibt es dort in vielen Varianten, besonders interessant u.a. das „Ährenbaguette“, das sich leicht in einzelne Brötchen brechen lässt.

Durch Zufall stießen wir nochmal auf eine Abbildung, wie man diese Form erzeugt und haben uns heute mal dran versucht – die vor einiger Zeit bestellten „Geheimzutaten“ Weizensauer und Weizenkleber sollten auch zum Zuge kommen. Das Ergebnis war, ohne Übertreibung, wirklich unglaublich und unerwartet.
Ährenbaguette

Feste Kruste, perfekte Krume und allgemeine Konsistenz und auch nach etlichen Stunden immer noch superlecker. Hier ist das Rezept.