Seife selbstgemacht

Selbstgemachte Seife aus dem ThermomixSchon länger angekündigt, vor zwei Wochen bereits ausprobiert und jetzt endlich veröffentlicht: unser Rezept für Orangenseife. Der Thermomix ist wirklich eine große Erleichterung, weil er das Rühren übernimmt, was manchmal Stunden dauern kann.

Advertisements

Geschenkideen: Selbstgemachtes aus dem Thermomix

So, bevor wir uns daran machen, endlich das Seifenrezept reinzustellen (ist leider doch etwas komplizierter), hier noch kurz ein paar schnelle Geschenke für unsere kulinarisch interessierten Freunde/Verwandte – zwei selbstgemachte Gewürzmischungen und die Suppenpaste:

– Mediterranes Kräutersalz: Grobes Meersalz mit getrockneten Kräutern aus unserer Kräuterspirale, in diesem Fall Rosmarin, Thymian, Salbei, Estragon, Minze, Borretsch. Einfach Salz mit getrockneten Kräutern bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern und in Gewürzstreuer abfüllen (oder relativ grob lassen und in eine Mühle füllen)
– Zitronen-Rosmarin-Pfeffer: Schale von mehreren Zitronen dünn abschälen und entweder an der Luft oder im Dörrgerät trocknen. Zusammen mit ebenfalls getrockneten Rosmarin und schwarzem Pfeffer grob zerkleinern und abfüllen.
– Unsere Suppenpaste (s. Tipps und Tricks) füllen wir in schöne, kleine Einmachgläser (oder der Optik wegen in dunkle Gläser) und verschenken sie an Hobbyköche. Es gab schon die ersten Nachbestellungen… Das Gute ist, dass man in recht kurzer Zeit eine große Menge herstellen und viele Leute beglücken kann.

Risotto Maximalmengentest

Gestern haben wir (u.a. für Weihnachten) jetzt endlich mal die maximal mögliche Risottomenge für den Thermomix ausprobiert. Bisher haben wir immer höchstens 300g Reis gemacht, diesmal – wie immer das Hauptgemüse separat in der Grillpfanne gegart – waren es 500g. Und das geht gerade so.
Mengen waren ca. folgende (Zubereitung s. Grundrezept):
1 kl. Knoblauchzehe, 2 kleine Zwiebeln
1 Essl. Olivenöl
1 kleine Pastinake (statt wie sonst Sellerie, war diese Woche in der Gemüsekiste)
500g Arborio-Reis
150g Weisswein (verdampft großteils)
Ca. 1.2 l Brühe (mit 1.5 Essl. Suppenpaste)
Pfeffer, Salz, Zitronenschale, etwas Zitronensaft

Während des Kochens haben wir aus Timinggründen immer mal wieder ausgeschaltet und den Reis quellen lassen. Die Sorge, dass es danach mit dem Rühren schwierig wird, ist nicht komplett unbegründet, aber wir haben in diesem Fall etwas Brühe übrig gelassen (so 150g) und zum Schluss von oben dazugegeben, außerdem zwischendurch ein paar mal mit dem Spatel von Hand umgerührt. In jedem Fall beobachten, damit es nicht unten zu weich wird und oben noch al dente bleibt.
Gemüse, hier Zucchini, separat in 1 Essl. Öl, ggf. noch mit etwas Knoblauch anbraten (wg. einem Weisheitszahnpatienten in dünne Streifen geschitten und relativ weich gebraten), beim Vermischen noch etwas frische Minze dazugeben.
Wir waren fünf Erwachsene, es gab noch Brot mit Kräuterbutter und Salat und das Risotto als Hauptgericht – und es blieb Einiges übrig.  Als Beilage reicht das auf jeden Fall für sieben bis acht Leute, je nach dem was es noch gibt auch für mehr.

Adventsmenue-Ideen: Stille Nacht…

Wie immer sind wir gar nicht mehr sooo früh dran wie geplant. Aber es ist ja immer wieder das selbe, man ist irgendwie doch im Stress.

Insofern hier schonmal der aktuelle Stand des Weihnachtsmenues, Schwerpunkt sind Komponenten, die man gut vorbereiten kann, um dann Heilig Abend so wenig wie möglich zu tun zu haben.

Vorspeisen:
Kräuter(Thymian-Zitronen)butter (vorbereiten und am besten schon in einem schönen Glasbehälter tischfertig einfrieren, geht auch mehrere Wochen im Voraus – unsere ist schon seit einer Woche im Gefrierfach)
– Mehrerlei Sorten Brot (wir machen Ährenbaguettes natur, mit Walnüssen und, wie neulich ausprobiert, mit 1 Chilschote, einer Hand voll getrockneten, eingeweichten Tomaten und 2 Essl. abgetropften Kapern).
– ein bis zwei andere Aufstriche, z.B. Alioli und Hummus. Kann man alles mindestens einen Tag vorher zubereiten.

Hauptgericht:
– Normalerweise das Einzige, wo der Thermomix weniger zum Einsatz kommt. Dieses Jahr kommt in jedem Fall etwas in den Ofen bzw. in den Bräter, wir sind noch nicht ganz schlüssig ob Ente, Pute, Lamm oder Hähnchen. Auf jeden Fall mit mediterranen Kräutern und halben Zitronen, das macht wenig Arbeit und schmeckt immer sehr gut.

Ideen für Beilagen/Zwischengänge:
Risotto, z.B. mit Pilzen, Kürbis oder Radicchio
– Alternativ zu Risotto, aber etwas aufwändiger: Gnocchi, kann man einen Tag vorher zubereiten und am Abend selbst in (Salbei-) Butter schwenken und warm machen
– Gemüsepuffer mit etwas Lachs und Zitronensauerrahm
– Feldsalat (oder gemischte Wildkräuter, bunter Mangold o.ä.) mit „bunten“ Kirschtomaten, Walnüssen, Gojibeeren und „Mangonaise“ (eine relativ feste Salatsauce mit gefrorenen Mangostückchen, Senf, etwas weißem Balsamessig, Olivenöl, Pfeffer, Salz – passt sehr gut zu den Walnüssen und (ggf. etwas eingeweichten) Gojibeeren, die es mittlerweile in fast jedem Reformhaus gibt)

Suppe: 
steht noch nicht ganz fest, kommt darauf an ob bis nächste Woche alle Kürbissuppe nicht mehr sehen können. Ist ansonsten ein großer Favorit. Was auch sehr lecker lieblich und à la Saison ist, ist Pastinakensuppe. Die haben wir heute gekocht (nach Grundrezept, mit sehr wenig Öl Zwiebel angebraten, Pastinaken, Suppengrundstock + Wasser, 1 Essl. Haferflocken, 1 MB Milch und zusätzlich etwas Zitronensaft und -schale. Ansonsten gibt es natürlich immer noch das Sternerezept für Kerbel(oder andere Kräuter)schaumsüppchen, etwas feierlicher in der Anmutung.

Und für Viele das Wichtigste (wenn noch was reingeht…), das Dessert
– Zabaglione: einfach aber wirkungsvoll wenn mit etwas frischem Obst wie z.B. Feigen oder Ananas dekoriert, man kann auch von Anfang an Zimt dazugeben als weihnachtliche Variante. Vorbereiten kann man immerhin die Mengen, d.h. alles schon im Voraus abwiegen, so dass man nichts mehr rauskramen muss sondern einfach nur die Eier aufschlagen (die bewahren wir nicht gern offen auf) und Wein und Zucker, ggf. Gewürze in den Thermomix geben.
– Auch immer lecker: Eis aus gefrorenen Früchten, ggf. auch weihnachtlich gewürzt, z.B. Pflaumen mit Lebkuchengewürz oder Banane mit Spekulatius, dazu z.B. weisse Schokoladensauce. Das Eis kann man auch schon vorbereiten und direkt in Eiswürfelbehälter füllen und nach dem Hauptgericht kurz im Thermomix zerkleinern und cremig rühren.
– Wer mehr Zeit (oder eine geräumige Küche und viele Helfer hat), ist mit Soufflés  oder auch „Pudding“ aus dem Varoma auch sehr gut dabei. Dabei muss man aber gut planen, da sie relativ lange brauchen (und in der Zeit den Thermomix blockieren) und am besten frisch schmecken. Ggf. kann man sie ausnahmsweise auch in einer „Fettpfanne“ im eh schon heißen Ofen zubereiten.
– Gut im Voraus (mehrere Tage, ggf. einfrieren) zuzubereiten sind Brownies, die mit Vanilleeis einen sehr leckeren Nachtisch ergeben.
– Zum Kaffee (viel später) ist es natürlich nett, noch ein paar kleine süße Häppchen zu reichen, z.B. Vanilletrüffel, Mini-Muffins oder ein paar Kekse wie z.B. Zimtsterne oder Cantuccini

So, das ist erstmal die weitere Auswahl. Wir bleiben dran und freuen uns über Ideen, Feedback, eigene Pläne oder Erfahrungen auf der Suche nach dem perfekten, stressarmen Festtagsessen!